Großes Schulprojekt GEWALTFREI LERNEN 2020

Wir miteinander …

 

für mehr Gemeinschaftssinn, Toleranz und Hilfsbereitschaft aller

und für mehr Selbstbewusstsein und Konfliktfähigkeit einzelner Kinder

Gewaltfrei Lernen ist ein pädagogisches Konzept zur Förderung der sozialen Kompetenzen und der Handlungsfähigkeit von Kindern, zur Prävention von Gewalt, Ausgrenzungen und Erniedrigungen in den Klassen, sowie zum Aufbau eines sinnvollen Interventionskonzeptes für Schulen. Bei Gewaltfrei Lernen ist Bewegung Methode – in Partneraufgaben, Rollenspielen, Teamwork-Herausforderungen, in Gruppendialogen und Konfliktübungen! Die erlebnisorientierten Schülertrainings und Fortbildungen bereichern ALLE im Haus des Lernens. Unsere in 13-jährigen Arbeit bundesweit in inzwischen 680 Schulen gesammelten Strategien zur Prävention und Intervention unterstützen Grundschulen auf allen drei Schulebenen. Sie bestärken

• die Schülerinnen und Schüler in ihrer Handlungsfähigkeit und Persönlichkeit
• die Klasse oder Betreuungsgruppe in ihrer Kooperations- und Konfliktfähigkeit
• die Schulgemeinschaft bezüglich einer Schulentwicklung im sozialen Bereich

Alle Klassenkameraden miteinander, egal ob schüchtern oder wild, unsicher, aggressiv oder wortarm, erleben in vielen Partneraufgaben und Gruppenspielen konkrete Strategien für Miteinander Spielen ohne Ausgrenzen, für Respekt, Fehlerfreundlichkeit, wirkungsvolles Entschuldigen, Wiedergutmachen und Vergeben, Wertschätzen, Ideen austauschen.
Neben den sozialen Kompetenzen und dem Wertschätzen der Vielfalt verbessert sich durch drei Tage Sozialtraining pro Klasse auch die Lernatmosphäre in den Gruppen und mehr den Lernerfolg der einzelnen Kinder.

Im Rahmen eines Gewaltfrei Lernen Projektes führen bewegende Trainings und beratende Fortbildungen zu schulweiten Vereinbarungen und Strategien. Dies sind individuelle Absprachen zur Bewältigung aktueller schulischer Herausforderungen und Erreichung pädagogischer Zielsetzungen, die möglichst alle in der schulischen Gemeinschaft mittragen.
Sinnvolle Gewaltprävention arbeitet nicht nur „gegen Gewalt und Ausgrenzung“, sondern fördert die soziale Bildung! Gewaltfrei Lernen unterstützt die soziale Bildung des Kindes und der Schulgemeinschaft mit einem in zweierlei Hinsicht ganzheitlichen Ansatz:

• Mit der gleichzeitigen sozialen, sensorischen, motorischen und sprachlichen Kompetenzförderung des einzelnen Kindes.
• Und mit der systemischen Einbettung aller Einzelmaßnahmen in das individuelle Schulprogramm der jeweiligen Einrichtung.

 

 

Weiterfuehrende Schulen_IMG_0830

Kinder lernen in Bewegung leichter und erinnern sich besser!

In fröhlichen Unterrichtsstunden erleben die Schüler in ihren Klassengemeinschaften beliebte Partnerspiele und wortstarke, gewandte Körperreaktionen für die häufigsten Konflikte. Dies sind positive Handlungsmöglichkeiten bzw. empfehlenswerte Verhaltensalternativen zum Ausgrenzen, Beleidigen und Schlagen! Gewaltfrei Lernen ist so eine sinnvoll kombinierte Schulung der Kooperationsfähigkeit und des Konfliktverhaltens.

Gewaltfrei Lernen ist ein Gesamtkonzept zur Prävention und Intervention!

Jede Schule braucht ein Mehr-Ebenen-Konzept für den Umgang mit körperlicher Gewalt und Mobbing unter Schülern, das aktiv auf allen schulischen Ebenen wirkt, ein positives Klima fördert und kooperierendes Lernen unterstützt. Wir empfehlen einer Schule neue Bausteine, die bereits erfolgreich implementierte Konzepte und Maßnahmen sinnvoll ergänzen. Gewaltfrei Lernen unterstützt mit 10-jähriger Erfahrung Schüler, Vorschüler, LehrerInnen, ErzieherInnen und Eltern mit einer bewegungsreichen Sozialverhaltensförderung und Konfliktschulung.

Was ist das Besondere an Gewaltfrei Lernen?

  • Wir nutzen die Bewegung für ganzheitliches Erleben und Soziales Lernen
  • Wir schulen ALLE – Kinder, Lehrer, Betreuer und Eltern nach ihren Bedürfnissen
  • Wir üben sinnvolle Reaktionen für Konflikte, machen wortstark und handlungsfähig
  • Wir vermitteln Schulen Spenden und Fördermittel zur Finanzierung der Schülerkurse

 

GS - Gewaltfrei Lernen Song